Kunden online: 2255

z.B. Auspuff Aerox, Scheinwerfer Speedfight oder Zylinder CPI

 

Roller Zylinder


Zylinder

 

Funktion

Der Kolben ist mit dem Zylinder das Herz des Rollermotors. Hier werden durch die Zündfunken, die das Kraftstoff/Luft-Gemisch entzünden, die Bewegungen des Kolbens in eine Drehbewegung umgewandelt (durch die Kurbelwelle). Damit kann man hier auch die meiste Leistung rausholen. Bei "50ern" ist eine Hubraumvergrößerung von bis zu 70ccm möglich. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede. Verschiedene Steuerzeiten und Kanäle, geänderter Auslass und andere Aspekte können Zylinder um fast 10 PS mehr oder weniger Leistung besitzen lassen. So gibt es Sport-Zylinder, die länger halten aber auch "nur" 8-10 PS haben. Im Gegensatz dazu gibt es die absoluten High End Zylinder, die meistens in einem kompletten Kit angeboten werden, und mit den komplett verbauten Teilen bis zu 23 PS leisten. Das Resultat ist dann eine erreichbare Geschwindigkeit von bis zu echten 160 km/h!

 

 

Einbauanleitung

Als erstes sollten sämtliche Verkleidungsteile abgebaut werden, um besser an den Zylinder dran zu kommen, bei einigen Modellen muss sogar der Motorblock abgehangen werden. Sobald man um den Zylinder Platz geschaffen hat, sollte man das Kühlwasser (wenn LC) ablassen. Das macht man, indem man die Schläuche löst und das Wasser in einen Eimer laufen lässt. Anschließend alle Schläuche und die Zündkerze entfernen.

Hier sind noch mal Schläuche und Kabel zu sehen, die entfernt werden müssen.

Nachdem man alles entfernt hat, muss man die Zylinderkopfschrauben aufschrauben, am besten über kreuz (links oben, rechts unten, links unten, rechts oben). Jetzt kann man den Zylinderkopf wegnehmen.

So sieht der Zylinder dann ohne Kopf aus.

Nun sollte man an der Kurbelwelle drehen (z.B. Variomatik) damit der Kolben ganz unten ist. Danach vorsichtig den Zylinder nach oben rausziehen. Aufpassen, dass die Stehbolzen nicht abbrechen.

Hat man den Zylinder entfernt, sieht man den Kolben. Hier auf dem Foto wurden die Stehbolzen auch abgeschraubt, muss aber nicht unbedingt sein. Dient lediglich zur Sicherheit.

Ein Tuch sollte unter dem Kolben liegen, damit kein Dreck ins Kurbelwellengehäuse gelangt.

Der Kolben ist mit dem Kolbenbolzen an der Kurbelwelle festgemacht. Damit der Bolzen nicht an der Seite rausrutscht, ist er mit den so genannten Kolbenbolzensicherungclipse gesichert.

Kolbenclips bekommt man raus, indem man die Öffnung mit einer Spitzzange zusammendrückt. So wird der Durchmesser des Klips kleiner und man bekommt ihn aus der Führung raus.

Zieht man den Kolbenbolzen raus, kann man den Kolben abnehmen. Jetzt sieht man das Nadellager (Pleuellager).

Tipp: Starkes Verschleißteil, sollte immer mit ausgetauscht werden!

Hier sieht man den Kolben mit seinen Kolbenringen. Oben in die Kerben gehören diese Kolbenringe. Diese dichten den Brennraum ab. In den Kerben sind kleine Erhöhungen, dort gehören die Öffnungen der Kolbenringe dran.

Erstmal muss ein Kolbenclip drangemacht werden

...dann muss der Kolben an die Kurbelwelle gehalten werden, damit der Kolbenbolzen durchgeschoben werden kann. Wichtig: Der Pfeil oben auf dem Kolben MUSS Richtung Auslass zeigen (laos)!!! Anschließend muss der 2. Kolbenclip befestigt werden. Dann muss man nur noch den Zylinder über den Kolben schieben, dabei muss man die Kolbenringe zusammendrücken, damit der Zylinder passt. Hier ist Vorsicht geboten, die Kolbenringe können leicht brechen wenn man etwas falsch macht!

Hier der Zylinderkopf. Bei den Dichtungen muss man beachten dass sie nicht verrutschen. Man merkt sofort, dass diese leicht abfallen.

Tipp: Mit Fett (kein Sprühfett) arbeiten! Etwas Fett an die Dichtungen (wirklich nur etwas!) und schon "kleben" sie fest.

Nun schraubt man die Zylinderkopfschrauben fest. Wieder über Kreuz. Am besten eignet sich hier ein Drehmomentschlüssel, damit man die Schrauben gleichmäßig und nicht zu fest dreht. Man sollte ca. 10-16 Nm drehen. Tipp: 14 Nm.

Jetzt sollten alle Kabel und Schläuche wieder angebaut werden. Die Schläuche sollten wieder abgedichtet werden damit kein Kühlwasser auslaufen kann.

Anschließend muss man das Kühlwasser nachfüllen. Und am besten noch das Kühlwassersystem entlüften. Dafür gibt es eine Schraube, die nach oben spitz zuläuft und ein Loch in der Mitte besitzt. An dieser Schraube muss ein Schlauch befestigt werden, damit das Wasser entweichen kann. Jetzt muss die Schraube leicht geöffnet werden. Es kommt wenig Wasser mit sichtbaren Luftblasen raus. Solange offen lassen bis nur noch Wasser ohne Luft kommt. Das muss natürlich bei laufendem Motor geschehen!

Ist alles dran und zusammengebaut, sollte man den Motor starten und ca. 1 Minute im Leerlauf laufen lassen. Dann ganz langsam anfahren. Anschließend kann man den Motor normal einfahren (nicht Vollgas, gut warm fahren).

Einfahrzeit: Guss Zylinder : ca. 300-500 km Alu Zylinder : ca. 100-200km

Tuningzylinder aller Art gibt es in unserem Webshop www.streetlights.de, für 2-Takt Vergaser Motoren, für Einspritzer sowie für 4-Takter!

 


Zurück
 
Alle Preise inkl. UST (innerhalb der EU) Versandkosten | AGB | Impressum   ©2010-2015 Streetlights GmbH
 
 
Parse Time: 0.132s